Nanjing

Fernweh – China: Nanjing

Mein letzter Beitrag ist jetzt schon wieder zweieinhalb Monate her. Bedingt durch die augenblickliche Situation war es uns ja nicht möglich, unsere geplante Reise in die USA durchzuführen und mussten hier bleiben. Zum Glück haben wir einen Garten, der uns auf Trab hielt und wir somit beschäftigt waren.

Zwar werden jetzt wieder Grenzen geöffnet und die Pandemie-Maßnahmen zurückgefahren, vorbei ist CoVID19 aber noch lange nicht. Wir hoffen zwar, im November nach Fuerteventura zu fliegen, aber sicher ist das natürlich noch lange nicht.

Deswegen habe ich beschlossen, ein paar Eindrücke von vorherigen Reisen aus verschiedenen Ländern hier zu verewigen, so dass das Fernweh doch etwas gelindert wird. Mal schauen, wie viele Teile es werden. Im ersten Beitrag geht es dabei um Nanjing.

Nanjing? Noch nie gehört? Ging mir ähnlich, bevor ich bei meinem Arbeitgeber angefangen habe. Die BSH hat in Nanjing eine Tochtergesellschaft, die verschieden Hausgeräte dort entwickelt und produziert. Ich war im Rahmen von mehreren Dienstreisen in Nanjing und möchte hier etwas darüber berichten.

Nanjing oder auch Nanking ist die Hauptstadt der Provinz Jiangsu und mit rund 6 Millionen Einwohnern die größte Stadt der Provinz. Übersetzt heißt Nanjing „südliche Hauptstadt“, während Beijing (oder Peking) die nördliche Hauptstadt ist. Das zeigt etwas die Bedeutung der Stadt, da diese mehrfach die Hauptstadt des chinesischen Reiches war. Zuletzt war Nanjing Hauptstadt der Republik China und ist es für die Taiwanesen immer noch bzw. wird es wieder, falls Taiwan mal China zurückerobern sollte.

Lage

Nanjing liegt am Jangtsekiangs oder kurz Jangtse, dem längsten Fluss Chinas bzw. Asiens, wobei der größte Teil der Stadt am rechten Ufer des Flusses liegt. Klimatisch sind die Sommer eher subtropisch, im Winter kann es aber empfindlich kalt werden und auch mal richtig Schnee fallen. Als Reisezeit zu empfehlen sind daher eher April/Mai und September/Oktober.

Da es in China nur ein Zeitzone gibt und Nanjing recht weit im Osten liegt, geht die Sonne relativ früh auf und leider auch relativ zeitig unter. So wird es auch im Sommer im August leider schon um 7 Uhr abends dunkel.

Anreise

Vor Corona gab es je nach Sommer- oder Winterflugplan vier bzw. drei Direktflüge mit Lufthansa von Frankfurt aus. Alternativ bot Finnair ab 2019 auch Flüge nach Nanjing aus Helsinki an. Alternativ sind Umsteigeflüge über Peking oder andere Städte möglich. Das letzte Mal bin ich über Shanghai angereist und von dort weiter mit dem Zug, was problemlos möglich ist, da pro Stunde mehrere Schnellzüge fahren, die meist zwischen 90 und 120 Minuten brauchen.

Hotelempfehlung

Eindeutig meine Empfehlung als Hotel ist das Intercontinental Hotel im Zifeng Tower. Es gibt sicher noch viele gute Hotels, aber hier die Top-Gründe für das Interconti:

  • Lage: Das Hotel liegt direkt neben einer U-BahnStation, von da sind es gerade mal 2 Stationen für 2 RMB (~0,25€) nach Xinjieko, dem zentralen Business District. Dafür ist es hier viel ruhiger
  • Zifeng Tower: Das Gebäude ist mit 450 m Höhe zum jetzigen Zeitpunkt das 19. höchste Gebäude der Welt, das Hotel geht dabei vom 49. Stock bis zum 71. Stock, darüber sind nur die Präsidentensuite und Restaurants und eine Bar. In der Lobby im Erdgeschoss gibt es einen Durchgang zu einem Shoppingcenter, in dem man auch preiswert Einkaufen kann.
  • Zimmer: Selbst die einfachsten Zimmer sind mit Doppelbett, Minibar und einem super Badezimmer ausgestattet.
  • Frühstücksbuffet: Das mit Abstand beste Frühstücksbuffet, das ich bisher erlebt habe. Von frischem Obst bis zum normalen Continental Breakfast, von klassischen Bratkartoffeln bis zum Egg Benedict, von Suppen zu leckeren Dumplings und frittiertem Reis, man hat alles, was man sich vorstellen kann. Am Wochenende empfiehlt sich ein ausgedehntes Frühstück, das als Brunch gelten kann.
  • Pool im 8 . Stock, der auch einen Außenbereich hat sowie ein Fitnessstudio, bei dem man als Hotelgast freien Eintritt hat und sich signifikant von den normalen „Hotel Fitnessstudios“ unterscheidet.

Sehenswürdigkeiten

Da ich ja meist auf Dienstreisen da war, hatte ich wenig Zeit richtig viel zu erkunden. Aber ein paar Dinge, die man sehen sollte:

  • Stadtmauer
  • Fuzimiao Tempel
  • Xuanwu See und die Inseln im See
  • Purpurberge
  • Sun-Yat-sen-Mausoleum

 

Hier ein paar Impressionen aus Nanjing:

Stadtmauer von unten

Bild 1 von 22

Stadtmauer von unten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.